Anti-Maus CD4 und CD8 für FFPE-Gewebe

Hintergrundfreie IHC-Färbung von murinem CD4 und CD8.

Spezifischer Nachweis von T-Zellen in FFPE-Gewebe der Maus.

Anti-Maus CD31 für Formalin-fixiertes Paraffingewebe

Einmalig: CD31-Nachweis in  FFPE-Gewebe der Maus.

IHC-validierter Marker für Endothel und Neoangiogenese der Maus.

Optistain - Exzellente Antikörper für IHC

IHC-validiert für Paraffingewebe.

Neu: Anti-mutiertes CALR
Nachweis in MPNs mit Klon CAL2.

Extra: Maus-Histologie

Beratung & Bestellung

Antikörper Beratung und Bestellung
Versandkostenfreie Lieferung in Deutschland
Antikörper Beratung und Bestellungkein Mindestbestellwert
Antikörper Beratung und Bestellungkeine Zusatzkosten

Wir beraten Sie gerne unter:

Tel.: +49 (0)40 /45067-0
Fax: +49 (0)40 /45067-490
E-Mail: order@dianova.de
  • Deutsch
  • English

News

04.07.2016

„CNS WHO classification“ empfiehlt IDH1 R132H -IHC

Histologischer Nachweis von IDH1 R132H zur Einstufung diffuser Gliome

23.05.2016

Anti-Maus CD4 für IHC-P! FFPE-validiert für Maushistologie.

Neuer IHC-validierter T-Zellmarker für Paraffin-eingebettetes Mausgewebe.

01.04.2016

NEU für Maushistologie! Anti-ms CD8a FFPE-validiert.

IHC-validierter T-Zellmarker für hintergrundfreie Färbung auf Mausgewebe.

'

CAL2-Immunfärbung für die Detektion aller CALR-Mutationen in MPNs

CAL2 erlaubt eine zuverlässige Unterscheidung CALR-mutierter ET und PMF von PV und reaktiven Veränderungen des Knochenmarks.

CALRETICULIN-Mutationen treten bei einer Vielzahl von Patienten mit JAK2/MPL-negativer Essentieller Thrombozythämie (67%) und mit JAKL/MPL-negativer Primärer Myelofibrose (89%) auf. Dadurch schliesst sich eine Lücke in der Diagnose von MPNs: Patienten mit ET oder PMF, aber ohne JAK2/MPN-Mutation, können über den Nachweis einer CALR-Mutation identifiziert werden (Ref.1, 2). Alle bisher bekannten CALR-Mutationen führen zu einem neuen C-Terminus im Protein. Dieser enthält ein gemeinsames Epitop, das in allen CALR-Mutationen exprimiert und von CAL2 gebunden wird. Mit dem neuen monoklonalen Antikörper CAL2 ist der Nachweis aller CALR-Mutationen erstmals immunhistochemisch in Paraffin-eingebetteten Knochmarkbiopsaten möglich. Dabei korreliert die CAL2-Immunfärbung zu 100% mit dem molekularen Nachweis durch DNA-Sequenzierung (Ref.3).

  1. Klampfl T et al. Somatic Mutations of Calreticulin in Myeloproliferative Neoplasms. N Eng J Med 369(25): 2379-2390, 2013.
  2. Nangalia J et al. Somatic CALR Mutations in Myeloproliferative Neoplasms with Nonmutated JAK2. N Eng J Med 369(25): 2391-2405, 2013
  3. Stein H et al. A new monoclonal antibody (CAL2) detects CALRETICULIN mutations in formalin-fixed paraffin embedded bone marrow biopsies. Leukemia accepted article preview 23 july 2015; doi:10.1038/leu.2015.192.

Bestellung: anti-mutiertes CALR / Klon CAL2

Nachweis aller CALR-Mutationen in MPNs (ET, PMF):

0.1ml / DIA-CAL-100

0.25ml / DIA-CAL-250

CALR Mutationen - Klon CAL2 - Broschüre 2015

Produktbroschüre zum immunhistochemischen Nachweis aller CALR-Mutationen in MPNs mit Antikörper Klon CAL2.

Download

Sie sind hier: