Phosphospezifische Antikörper von Affinity Biosciences

Das Sortiment von Affinity Biosciences umfasst aktuell mehr als 1.900 phosphospezifische Antikörper, darunter 800 weltweit einzigartige innovative Antikörper, die exklusiv von Affinity angeboten werden. Weltweit wissen Kunden phosphospezifische Antikörper von Affinity als zuverlässige Werkzeuge zu schätzen, was sich in einer Vielzahl veröffentlichter Daten und zahlreicher Literaturreferenzen widerspiegelt. Auch dieses Jahr hat Affinity die Phospho-Antikörper-Produktlinie nochmals erweitert. Neueste Ergänzungen (Katalognummern AF7xxxx) decken im Wesentlichen alle Phosphorylierungsstellen ab, die in den letzten 5 Jahren in renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert wurden.

Warum Affinity Biosciences?

  • Abdeckung aller in renommierten Journals publizierten Phospho-Sites
  • Garantierte Phosphospezifität durch 3-stufige herstellerspezifische Affinitätsreinigung
  • Antikörpervalidierung mittels Massenspektrometrie (MS) und Blockingpeptid in WB, ELISA und IHC
  • Informationstransparenz und Rückverfolgbarkeit der Verfahren
  • Originalhersteller mit langjähriger Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Antikörpern

Alle Produkte von Affinity Biosciences werden inhouse entwickelt und entlang der gesamten Herstellungskette in betriebseigenen Anlagen produziert. Dadurch kann Affinity seine ambitionierte Qualitätsstrategie umsetzen. Und alle Produkte sind zu 100% rückverfolgbar. Dabei garantiert die herstellerspezifische 3-stufige Affinitätsreinigung mit anschließender Spezifitätsprüfung mittels ELISA, dass jeder phosphospezifische Antikörper nur das phosphorylierte, nicht aber das unphosphorylierten Polypeptid erkennt.

Seit der Firmengründung im Jahr 2006 hat Affinity Biosciences mehr als 13.000 verschiedene Antikörper für das eigene Portfolio und bekannte Markenanbieter erfolgreich entwickelt und die Phospho-Antikörper zu seiner herausragendsten Produktlinie gemacht.

Affinity Biosciences verpflichtet sich zu Transparenz der Informationen und Rückverfolgbarkeit der Verfahren. Bei Abwägung zwischen Firmengeheimnissen oder wissenschaftlichen Beiträgen entscheidet sich Affinity Biotech immer für die Wissenschaft.

So sind für jeden Anwender von Affinity-Produkten auf Anfrage spezifische Informationen über das Antigen, einschließlich der HPLC- und MS-Profile, erhältlich.

Wenn Sie Fragen zu den Blockierungspeptiden haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Affinity Biosciences stellt Ihnen gerne das entsprechende Blockierungspeptid für jeden Antikörper zur Verfügung, damit Sie den Antikörper in eigenen Experimenten validieren können.

Die im Datenblatt angegebene Speziesreaktivität bedeutet, dass der Antikörper im Western Blot auf Kreuzreaktivität mit dem homologen Zielproteinen der genannten Spezies getestet wurde. Nicht verifizierte oder vorhergesagte Speziereaktivität wird im Datenblatt nicht angegeben. Wenn Sie Western Blotting mit einer nicht im Datenblatt genannten Spezies machen wollen, kontaktieren Sie uns bitte. Affinity führt für Sie ein Peptidsequenz-Alignment durch, um die potentielle Kreuzreaktivität mit dieser Spezies zu bestimmen.

Bulk-Antikörper von BioPorto für Sandwich-ELISAs, Lateral Flow-Tests und IVD-Kits

BioPorto Diagnostics (AntibodyShop) ist ein führender skandinavischer Hersteller von hochwertigen monoklonalen Antikörpern für die Assayentwicklung und Assayproduktion in klinischer Forschung, Diagnostik und pharmazeutischer Industrie. Durch zielgerichtete Forschung und Produktentwicklung hat BioPorto eine starke Palette umfänglich validierter Antikörper entwickelt und sich als verlässliche Bezugsquelle für gereinigte Bulk-Antikörper etabliert.

BioPorto bietet eine Auswahl von für Sandwich-Assays geprüften hochselektiven Antikörperpaaren, die in Sandwich-ELISAs, Lateral Flow Assays (LFA) und Western blot (WB) validiert sind. Die häufige Verwendung von BioPorto-Antikörpern in klinischen Publikationen (teils unter der Marke AntibodyShop) belegen ihre analytische Leistungsfähigkeit und diagnostische Zuverlässigkeit.

Die an EU-Standards für IVD ausgerichtete Inhouse-Produktion nach ISO 13485 und eine vorausschauende Planung von Produktion und Lagerbestand ermöglichen stabile Qualität bei flexibler Skalierung von Bulkmengen, schneller bedarfsgerechter Belieferung und hoher Versorgungskonsistenz. Bulk-Antikörper von BioPorto bieten maximale Qualität und Flexibilität für jeden Langzeitbedarf in Assayentwicklung und Assayproduktion.

Profitieren Sie jetzt von unserem aktuellen Testangebot für Bioporto Bulk-Antikörper 1×200µg Vial für EUR 50* (pro Katalognummer).

Das Portfolio von BioPorto umfasst 270 einzigartige Antikörper für Gerinnung (D-Dimer, Protein C, Protein S u.a.), Komplementsystem (C3d, C5b-9, Faktor H u.a.), Kollektine (SP-A, SP-D, MBL u.a.), Primäre Immundefekte (Mannose-bindendes Lektin (MBL) u.a.), Diabetes- und Adipositas (GLP-1, Exendin-4, Adrenomedullin, Oxyntomodulin u.a.), verschiedene Biomarker wie NGAL (Neutrophilen-Gelatinase-assoziiertes Lipocalin), Infektionskrankheiten (Influenza, Poliovirus, Tetanus u.a.) und Allergie (monoklonales Human-IgE).

Weitere Informationen:

Clone TG1 validated for studying the immune checkpoint marker TIGIT in FFPE tissues

ONCOdianova developes new antibodies for IHC detection of cancer immunology checkpoint biomarkers in FFPE-tissues.ONCOdianovas idea is to integrate immunohistochemistry as early as possible in the hybridoma screening procedure.

A growing number of immune checkpoints emerge as targets for anticancer therapy. Cancer cells and the cells of the surrounding microenvironment have been shown to upregulate the expression of components to suppress the antitumor immune response by generating coinhibitory signals. So far, PD-1 and CTLA-4 emerged as the most successful immune targets for anticancer therapies. The recently discovered TIGIT pathway provides significant therapeutic promise, particularly in combination with other immune checkpoint inhibitors. Dianova’s antibody development program concentrates on monoclonal antibodies against immune checkpoint targets for immunohistochemical application in standard FFPE human tumor tissues for diagnostic purposes. [image description]

TIGIT involved in T-cell co-signaling

Immunohistochemistry of human TIGIT in formalin-fixed paraffin-embedded tissue sections

Clone TG1 is the first monoclonal antibody detecting TIGIT (T cell immunoreceptor with Ig and ITIM domains) in standard FFPE human tissue specimen. It has been validated for the identification of TIGIT positive T-cells infiltrating human tumors in order to allow the detection of TIGIT in the tumor microenvironment under pathological conditions. Immunohistochemical application of monoclonal antibody TG1 may provide valuable information for clinical research and potential therapeutic interventions specifically targeting the TIGIT-related tumor immunology checkpoint.

Immunohistochemical staining (IHC) with anti-TIGIT Antibody (clone TG1) - dianova
Normal human tonsil with numerous TIGIT-positive lymphocytes
Immunohistochemical staining (IHC) with anti-TIGIT Antibody (clone TG1) - dianova
Tumor infiltrating lymphocytes in colorectal carcinoma
Immunohistochemical staining (IHC) with anti-TIGIT Antibody (clone TG1) - dianova
Inflammatory lymphoid infiltrate in Hashimoto thyreoiditis
Immunohistochemical staining (IHC) with anti-TIGIT Antibody (clone TG1) - dianova
Sarcoid granuloma interspersed with TIGIT-positive lymphocytes

Strong membrane staining of TIGIT-positive lymphocytes in human FFPE tissues with the monoclonal antibody TG1.

Each image is shown at 20x magnification. Sections were stained for TIGIT (T cell immunoreceptor with Ig and ITIM domains) antibody using a HRP conjugated polymer system with DAB as a chromogen (brown) and counterstained with haematoxylin (blue).

(pictures courtesy of Dr. med. Andrea Hinsch and Niclas Blessin, Institute of Pathology, University Hospital Eppendorf (UKE), Hamburg, Germany)

Background

The immunoreceptor TIGIT acts as an inhibitory immune checkpoint on both T cells and natural killer (NK) cells by a highly complexe pathway. Known ligands for TIGIT include CD155, and CD112. The TIGIT/CD155/CD112 network also interacts with other checkpoint regulators (see scheme above).

TIGIT expression on lymphocytes is highly correlated with the expression of other coinhibitory molecules, including PD-1. The complexities of the TIGIT pathway upregulated in inflammation and in cancer tumor and its interactions with other inhibitory checkpoint pathways offers opportunities for research and clinical translation.

We believe that monoclonal antibodies for reliable and standardized histopathological detection of immune checkpoint targets in tumor tissues will be crucial and indispensable for future studies and diagnostic approaches.


ORDER


Explore at ONCOdianova


References for clone TG1:

  1. Blessin NC et al. Patterns of TIGIT expression in normal lymphatic tissue, inflammation and cancer. Disease Markers, Volume 2019, Article ID 5160565, 13 pages, https://doi.org/10.1155/2019/5160565
  2. Li W et al. Expression of the immune checkpoint receptor TIGIT in Hodgkin’s lymphoma. BMC Cancer 2018, 18:1209, https://doi.org/10.1186/s12885-018-5111-1
  3. Blessin NC et al. Abstract 696: Patterns of TIGIT expression in normal lymphatic tissue, inflammation and cancer. Pro-ceedings: AACR Annual Meeting 2018; April 14-18, 2018; Chicago, IL., DOI: 10.1158/1538-7445.AM2018-696, July 2018
  4. Simon R et al. Abstract 2142: High variability of TIGIT expression in Hodgkin’s lymphoma. Proceedings: AACR Annual Meeting 2018; April 14-18, 2018; Chicago, IL, DOI: 10.1158/1538-7445.AM2018-2142 Published July 2018

General references:

  1. Blake SJ et al. Molecular pathways: targeting CD96 and TIGIT for cancer immunotherapy. Clin Cancer Res. 2016;22(21):5183-5188. doi:10.1158/1078-0432.CCR-16-0933 .
  2. Grogan J et al. The immunoreceptor TIGIT regulates anti-tumor immunity. J Immunother Cancer. 2016:4(suppl 1):P209.
  3. Kurtulus S et al. TIGIT predominantly regulates the immune response via regulatory T cells. J Clin Invest. 2015;125(11):4053- 4062. doi:10.1172/JCI81187 .
  4. Lozano E et al. The TIGIT/CD226 axis regulates human T cell function. J Immunol. 2012;188(8):3869-3875. doi:10.4049/jimmunol.1103627 .
  5. Pauken KE, Wherry EJ. TIGIT and CD226: tipping the balance between co-stimulatory and coinhibitory molecules to augment the cancer immunotherapy toolkit. Cancer Cell. 2014;26(6):785-787. doi:10.1016/j.ccell.2014.11.016
  6. Stanietsky N et al. The interaction of TIGIT with PVR and PVRL2 inhibits human NK cell cytotoxicity. Proc Natl Acad Sci U S A. 2009;106(42):17858-17863. doi:10.1073/pnas.0903474106

Alternativen zu vielen Santa Cruz Antikörpern

Santa Cruz hat die Produktion vieler polyklonaler Antikörpern (u.a. aus Ziege und Kaninchen) eingestellt. Durch unser großes Portfolio an Primärantikörpern können wir eine passende Alternative für Ihre Forschung anbieten. Eine kleine Auswahl finden Sie in der unten stehenden Tabelle.

Geben Sie einfach die Santa Cruz Artikelnummer oder die Spezifität in die entsprechende Suchleiste ein.

Kein passender Ersatz dabei? Versuchen Sie die Produktsuche für Primärantikörper oder fragen Sie einen unserer Experten.

Optibodies: Optimierte Antikörper (CE-IVD) für FFPE-Gewebe

Optibodies von Nordic Biosite

In der heutigen Routinediagnostik spielen immunhistochemische Analysen eine entscheidende Rolle. Um diese grundlegende Methode weiter zu verbessern, hat das Team von Nordic BioSite eine Vielzahl von Antikörper mit klinischer und diagnostischer Relevanz optimiert.

Für die Forschung ist es erforderlich, dass die eingesetzten Antikörper die Anforderungen diverser Projekte erfüllen. Insbesondere, da es kein Protokoll für die Immunhistochemie gibt, welches universell verwendet werden kann. Aus klinischer Sicht müssen Antikörper eine hohe Spezifität und Affinität gegenüber Epitopen besitzen. Zudem sollten sie eine hohe Flexibilität im Gebrauch und eine geringe Lot-zu-Lot Variabilität aufweisen.

Nordic BioSite Optibody Antikörper werden sorgfältig optimiert und auf die Anforderungen forschender und klinischer IHC-Labore abgestimmt. Als Grundlage für die Optimierung von Antikörpern zu Optibodies™ dienen die Empfehlungen von NordiQC (Nordic Immunohistochemical Quality Control) zu Kontrollgeweben und Bewertungskriterien. In unabhängigen Studien wurden die herausragenden Färbeeigenschaften auf unterschiedlichen humanen Geweben bestätigt (NordiQC). Zudem sind alle Antikörper aus dieser Produktlinie CE-IVD.

Folgende OptibodiesTM haben optimale Ergebnisse erzielt (NordiQC):

Verbessern Sie die Qualität Ihrer immunhistochemischen Analysen mit Optibodies™!

Try Optibodies™ and make a comparison test to enhance your quality of immunohistochemistry.

Anti-CKpan Klon BS5
CKpan (BS5) –
Adenokarzinom der Lunge
anti-Synaptophysin Klon BS15
Synaptophysin (BS15) –
Appendix
anti-Napsin A Klon BS10
Napsin A (BS10) –
Adenokarzinom der Lunge
Anti-Sox10 Klon BS7
SOX10 (BS7) –
Melanom
anti-Ep-Cam Klon BS15
Ep-CAM (BS15) –
Adenokarzinom des Dickdarms
Anti-CD34 Klon BS72
CD34 (BS72) –
Portale sinusoidale Leber-Endothelzellen
Anti-CK5 Klon BS42
CK5 (BS42) –
Adenokarzinom der Lunge
anti-CK20 Klon BS101
CK20 (BS101) –
Lymphknoten, Metastasierung des Kolonkarzinoms

Weitere Informationen zu den NordiQC Testergebnissen:

NordiQC Run 41 sowie Run 47 lieferten “optimale” Ergebnisse für CKpan (Klon BS5) als optimierter Breitband-Cytokeratin-Antikörper für die Karzinom-Diagnostik. Klon BS5 überzeugt durch eine starke Intensität ohne störende Hintergrundsignale oder unspezifische Färbungen. Im NordiQC Run 43 erzielte der neuroendokrine Marker Synaptophysin (Klon BS15) ein „optimales“ Ergebnis. Klon BS15 bietet dabei eine starke und intensive Färbung in schwach exprimierte Kontrollen wie neuronale Zellen in der Muscularis Propria vom Appendix und Becherzellen in Krypten vom Appendix Epithelien. Run 44 zeigte ein ähnliches Ergebnis für Napsin A (Klon BS10), das als Differenzierungsmarker des Lungenadenokarzinoms vs. Plattenepithelkarzinom verwendet wird. Dieser Optibody bot hervorragende Färbespezifität und Intensität.

Run 45 bestätigte die hervorragenden Eigenschaften von Optibodies™. Zwei Optibodies™ erhielten “optimale” Ergebnisse in der Beurteilung: Ep-CAM (BS14) und SOX10 (BS7). Die hochwertige Leistung von Ep-CAM wurde mit Hilfe verschiedener Färbeplattformen nachgewiesen. Einen großen Vorteil bietet das alkalische Antigen-Retrieval, welches ein ausgezeichnetes Färbemuster ohne spezielle Antigen-Retrieval-Puffer erlaubt. Testen und vergleichen Sie es mit Ihrem Referenz-Antikörper! SOX10 ist eine ausgezeichnete Ergänzung für die Melanom-Diagnostik und dient als wirksamer Marker des Desmoplasten- und Spindelzell-Melanoms. SOX10 (BS7) wurde auch in Run 48 mit 100 % optimalem Verhältnis (5/5) als „optimal“ bewertet!

Optibodies™ zeigten in Run 46, Run 47 und Run 48 ihr großes Potential und Wert für die Diagnostik. Optibodies™ erhielten mit CD34 (BS72) und CK5 (BS42) in Run 46 und CK20 und CKpan in Run 47 “optimale” Ergebnisse. Besonders Desmin (BS21) zeigte diagnostisches Potenzial mit 100 % optimalem Verhältnis (4/4) in Run 48!

Wie werden Antikörper zu Optibodies™ optimiert?

Anti-Maus CD3 Antikörper für Formalin-fixiertes Paraffingewebe

Sie haben die Wahl: Ratte Klon HH3E oder Kaninchen polyklonaler Antikörper.

Der Antikörper Klon HH3E aus Ratte und unser gereinigter polyklonaler Antikörper aus Kaninchen wurden spezifisch für den Nachweis von CD3 in standardmässig formalin-fixierten Paraffin-eingebetteten Geweben (FFPE) der Maus validiert.

Während der Entwicklung der T-Zellen verlagert sich die CD3-Expression vom Zytoplasma der Pro-Thymozyten zur Zellmembran der Thymozyten. Seine spezifsche Expression in allen T-Zell Stadien macht CD3 zu einem idealen Marker für normale T-Zellen und T-Zell Neoplasien (Lymphome, Leukämien). Darüberhinaus werden T-Zellen in Gewebeschnitten durch die immunhistochemische Färbung von CD3 nachgewiesen

Liver
Spleen

Immunhistochemischer Nachweis von murinem CD3e mit polyklonalem Antikörper aus Kaninchen in FFPE Gewebe.
(Standard-Färbeprotokoll für die ABC-Methode mit HRPO. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Christel Bonnas, Synaptic Systems, Göttingen, Germany)

Spleen
Milz
Lymph node
Lymp-node-B_CD3
Kidney
Kidney-D_CD3

Immunhistochemischer Nachweis von murinem CD3e mit Klon HH3E aus Ratte in FFPE Gewebeschnitten.
(Standard-Färbeprotokoll für die indirekte alkalische Phosphatase Methode, Gegenfärbung mit Hämatoxylin. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Prof.H.Stein, Pathodiagnostik Berlin, Berlin, Germany)

Bestellung: anti-msCD3 FFPE / mono- & polyklonal

Validiert für den CD3-Nachweis in FFPE-Geweben der Maus.

IHC Antikörper – Maushistologie

IHC-validierte Marker für die Maushistologie – Speziell entwickelt für Formalin-fixiertes Paraffingewebe (FFPE) der Maus!

Sensitiver Nachweis von Histidin getaggten Proteinen mit anti-His-Tag Antikörper

His-Tag Antikörper mit höchster Affinität & Sensitivität im Biacore: 3x 10-10M

Der anti-His-Tag Antikörper Klon 13/45/31-2 (monoklonal Maus Isotyp IgG1) wurde für den Nachweis von His-Epitop-Tags (Hexa Histidine, His6) in Zellen und komplexen Zelllysaten entwickelt (Prof. Zentgraf, DKFZ, Heidelberg) und detektiert N-/C-terminale sowie interne His-Tags mit der ungewöhnlich hohen Affinität von 3x 10-10M (BiacoreTM).

Die sehr hohe Spezifität und Sensitivität gegen rekombinante Proteine mit einem Epitop von mindestens sechs Histidinresten liefern optimale Ergebnisse.  Ein Expressionskonstrukt mit zehn Histidinresten erhöht die Bindungsaffinität des His-Tag Antikörpers um etwa das 20- bis 40-fache, ohne die Tertiärstruktur des exprimierten Proteins zu beeinflussen.

Darüber hinaus ist die Antikörperbindung unabhängig von zusätzlichen flankierenden Aminosäuresequenzen. Dadurch ergibt sich eine große Freiheit bei der Auswahl der Expressionsvektoren. Der Antikörper erkennt N-terminale, C-terminale und interne Epitop-Tags. Die alleinige Vorraussetzung für eine Antikörperbindung durch den anti-His-Tag Antikörper ist dabei die räumliche Zugänglichkeit des Epitops.

Mit mehr als 100 original Zitaten ist der Antikörper einer der am meisten zitierten His-Tag Antikörpern weltweit!

Bestellinformationen His-Epitop-Tag Antikörper

BestellnummerMengeBeschreibung
dia-900-100100 µgunkonjugiert
dia-900-200200 µgunkonjugiert (Vorteilspack)
dia-900-M20 µgkostenloses Muster
dia-910-1MG-ABF1 mgunkonjugiert Azid- und BSA-frei
dia-900-FITC100 TestsFITC-Konjugat
dia-900-BIOT100 µgBiotin-Konjugat

Anwendungen His-Epitop-Tag Antikörper

AnwendungAntikörper-Verdünnung
BiacoreBiacoren.A.
EMElektronenmikroskopieAnwendungsabhängig
Flow CytometryDurchflusszytometrie5-10 µg / 10E6 Zellen
IHC-FImmunhistochemie – Frozen1 – 4 µg / ml
IHC-PImmunhistochemie – Paraffin1 – 4 µg / ml
IPImmunprezipitation4 µg/ml
ELISAELISA0,1 – 4 µg/ml
WB (ECL)Western Blot (ECL)0,1 – 4 µg/ml
WB (kolorimetrisch)Western Blot (kolorimetrisch)1 – 4 µg/ml

Oncotargets: Antikörper & mehr – für den weltweiten Vertrieb

dianova entwickelt in Kooperation mit deutschen pathologischen Laboren neue Antikörper für den immunhistochemischen (IHC) Nachweis wichtiger Biomarker in Formalin-fixierten und Paraffin-eingebetteten Geweben (FFPE).

Unter dem Namen ONCOdianova entstehen neue Antikörper für den Nachweis von Immun-Checkpoint-Biomarkern in Formalin-fixierten Paraffin-eingebetteten (FFPE) Tumorgeweben, wie beispielsweise anti-TIGIT oder anti-CD155 und anti-CD73.

(Punkt-)Mutations-spezifische Antikörper gegen Oncotargets mit diagnostischer Bedeutung, wie IDH1 R132H und Calreticulin-Mutationen, bilden einen weiteren Schwerpunkt.

Paraffin-gängige Antikörper für Studien am Maus-Model liefern oft Färbeergebnisse in unzureichender Qualität. Deshalb bieten wir validierte Antikörper gegen Maus-Targets. Unser anti-msCD31 Klon SZ31 ist der Goldstandard für Angiogenese-Studien in der Maus.

ONCOdianova: IHC-Nachweis von Immun-Checkpoint Biomarkern

dianova entwickelt unter dem Namen “ONCOdianova” neue Antikörper für den Nachweis von Immun-Checkpoint-Biomarkern in Formalin-fixierten Paraffin-eingebetteten (FFPE) Geweben, z.B. anti-TIGIToder anti-CD155 und anti-CD73. Dabei verfolgen wir die Idee, die IHC frühestmöglich in das Hybridoma-Screening zu integrieren.

>> Erkunden Sie ONCOdianova und erfahren Sie mehr über unsere Targets.

Tumor(mutations-)marker: Validierte Antikörper für die IHC auf Humangewebe

Unsere Premium Antikörper (u.a. anti-IDH1 R132H) bieten hervorragende Färbeeigenschaften für die IHC auf Formalin-fixiertem Humangewebe (FFPE).

Produktsuche

Mauspathologie: Antikörper für die IHC auf Formalin-fixiertem Paraffingewebe (FFPE) der Maus

Mit dem anti-Maus CD31 Antikörper, Klon SZ31 bietet dianova den besten Antikörper zum Nachweis von CD31 auf FFPE-Gewebe der Maus. Hier finden Sie weitere Antikörper gegen Maus Marker wie CD3CD4CD8 und CD45R.

Produktsuche

Antikörper Highlights

Hier finden Sie die Produktseiten unserer Antikörper Highlights für humane und murine FFPE-Gewebeschnitte:

Weitere Antikörper

Hier finden Sie hochaffine und sensitive monoklonale Epitop-Tag Antikörper (u.a. His-Tag) und unseren anti-Fibroblasten (CD90) Antikörper.

Lagerungshinweise für Antikörper und Proteine

Der Antikörper, den ich erhalten habe, wurde bei Raumtemperatur verschickt. Kann das den Antikörper beschädigt haben?

In vielen Fällen kann der Versand von Antikörpern ungekühlt erfolgen, dies gilt insbesondere für Lyophilisate. Nach dem Eintreffen der Ware beim Kunden sollten die Lagerempfehlungen im Datenblatt unbedingt beachtet werden.

Der lyophilisierte Antikörper, den ich erhalten habe wurde, aus Versehen nicht im Kühlschrank gelagert. Was soll ich machen?

Lyophilisierte Antikörper/Proteine sind sehr stabil und werden erst nach dem Auflösen empfindlich für Lagerungsbedingungen. Lyophilisate können ungeöffnet viele Tage / Wochen bei Raumtemperatur unbeschadet überstehen, sollten aber dennoch bei mindestens 2-8 °C gelagert werden. Die Langzeitlagerung ungeöffneter Lyophilisate über Jahre sollte bei mindestens -20 °C erfolgen.

Wie sollte ich das erhaltene Protein / den Antiköper nach dem Erhalt lagern?

Die Lagerung sollte nach den Angeben im Datenblatt erfolgen. Lösungen von Antikörpern und Proteinen sind entweder bei 2-8 °C oder bei mindestens -20 °C zu lagern.

Warum sollte ich Proteine / Antikörper aliquotiert lagern?

Das Lagern in Aliquots hilft dabei, wiederholte Frier-Tau-Zyklen zu verhindern und minimiert das Risiko von Kontaminationen beim pipettieren. Nach dem Erhalt des Antikörpers / Proteins sollten Sie anhand der durchzuführenden Versuche die optimale Aliquotgröße ermitteln und entsprechend aliquotieren. Achten Sie beim pipettieren auf sterile Bedingungen und verwenden Sie nur sterile Puffer und Lösungen. Wir empfehlen Puffer und Verdünnungslösungen aus ungeöffneten Originalgefäßen oder frisch autoklavierte Lösungen zu verwenden.

Warum sollten Frier-Tau-Zyklen vermieden werden?

Die wiederholte Bildung von Eiskristallen kann die Funktionalität von Proteinen beeinträchtigen. Zudem kann die Bildung von Präzipitaten dazu führen, dass weniger funktionales Protein / Antikörper in der Lösung verbleiben

Antikörper/Protein-Lösungen, die bei 2-8 °C gelagert werden, sollten innerhalb einiger Wochen verbraucht werden. Andernfalls sollten die Antikörper/Protein-Lösungen für die Langzeitlagerung aliquotiert und bei -20 °C oder -80 °C eingefroren werden.

Warum sollten die Aliquots nicht zu klein sein?

Je nach Material des Lagerungsgefäßes können sich Proteine / Antikörper an den Gefäßwenden anlagern. Je ungünstiger das Verhältnis von Inhalt zur Oberfläche, desto mehr Protein / Antikörper wird anteilig zur Sättigung benötigt. Wir empfehlen die Antikörper / Proteine in Aliquots von nicht weniger als 50 µl zu lagern und Gefäße zu verwenden die geringe Proteinbindungseigenschaften haben.

Zudem kann es auch in „luftdicht“ verschlossenen Gefäßen bei der Lagerung bei -20°C / -80°C zu Verlust von Flüssigkeit durch Verdampfen bzw. Sublimation kommen. Dies hat Einfluss auf die Konzentration der gelösten Substanzen.

Es kann daher hilfreich sein, die Protein/Antikörper-Lösung vorher zu verdünnen (z.B. 1:5 oder 1:10 in PBS / 5% BSA) und dann zu aliquotieren.

Wie kann ich Frier-Tau-Zyklen gänzlich vermeiden?

Eine Alternative ist die Flüssiglagerung von Protein/Antikörper-Lösungen in Gegenwart von Glycerol bei -20 °C. Die Lösung wird dazu 1:1 mit hochreinem Glycerol (ACS grade oder höher) als Frostschutz versetzt. Glycerol verhindert das Einfrieren und die Bildung von Eiskristallen.

Achtung: Was muss ich beim Einsatz von Glycerol beachten?

Der Zusatz von Glycerol ist eine der häufigsten Ursachen für Probleme bei der Lagerung von Konjugaten. Verunreinigungen im Glycerol können die Funktionalität von Enzymen und Fluorophoren stark beinträchtigen! Dies gilt insbesondere für HRPO-Konjugate! Zudem treten häufig bakterielle Kontaminationen in Glycerol auf.

Beachten Sie außerdem, dass durch die Zugabe von Glycerol die Menge an Protein sowie Salzen (Puffer), im Vergleich zu der ursprünglichen Konzentration, halbiert wird. Gegenüber den Angaben im Datenblatt können Antikörper also auch nur noch halb so stark verdünnt werden.

Funktioniert der Frostschutz durch Glycerol auch bei -80°C?

Nein! Da bei -80° die Lösung gefriert, können gefährliche Eiskristalle nicht verhindert werden.

Empfehlen Sie die Lagerung von Antikörpern / Proteinen  in No Frost Gefrierschränken?

Nein! Gefrierschränke mit „No Frost“ Funktion werden regelmäßig angetaut, um die Bildung von Eis zu verhindern. Dies kann zur Beeinträchtigung von Proteinen und Antikörpern führen.

Wie sollten Fluorophor-Konjugate gelagert werden?

Fluorophore sind lichtempfindlich und sollten daher in lichtundurchlässigen Gefäßen gelagert werden.