DIA-404 – Anti-CD4 (Ms) aus Ratte (Klon: GHH4) für Maus Paraffingewebe – 200 µl

Art.-Nr.
DIA-404

Spezifität
CD4 (T4, MHC II Co-Rezeptor, T-Helferzellen)
Spezies-Reaktivität
Maus
Wirtsspezies
Ratte
Isotyp
IgG2b
Klon
GHH4
Klonalität (Mono-/Polyklonal)
monoklonal
Anwendung
Immunhistochemie (Paraffingewebe)
Konjugation
unkonjugiert
Format
Lyophilisat
gereinigter Antikörper (aus Kulturüberstand)
Produktlinie / Thema
CD-Marker
Immunhistochemie
Zweckbestimmung
nur für Forschungszwecke
Temperatur – Lagerung
2-8°C
Suchcode
DIA404
Hersteller / Marke
dianova

Reactivity

Der Antikörper-Klon GHH4 ist für den Nachweis von CD4 in standardmäßig Formalin-fixierten Paraffin-eingebetteten Gewebe (FFPE) der Maus entwickelt und validiert. Klon GHH4 identifiziert T-Helfer Zellen in FFPE Gewebe der Maus über die Immunhistochemie (IHC).

Background

CD4 ist ein Marker für T-Helfer Zellen. Neben dieser Subpopulation reifer T-Zellen (Helfer/Induktor), wird CD4 auch auf den meisten Thymozyten sowie schwach auf Makrophagen und dendritischen Zellen exprimiert. Die Aktivierung von T-Zellen wird in vielen Fällen durch eine enge Kooperation der beiden Co-Rezeptoren CD4 und CD8 verstärkt. Cluster of Differentiation 4 (CD4) ist ein nonpolymorphes Glykoprotein mit 55kDa und gehört zu der Immunglobulin-Superfamilie. Bei der Antigen-induzierten Aktivierung von T-Zellen und bei der Differenzierung im Thymus fungiert CD4 als TCR-Co-Rezeptor für die Bindung von MHC class II. Damit spielt CD4 eine wichtige Rolle sowohl in der T-Zell Entwicklung als auch für die optimale Funktion reifer T-Zellen.
Die meisten T-Zell Lymphome des Menschen exprimieren CD4. In der Humanmedizin hat CD4 eine wichtige Bedeutung für die Unterscheidung von Lymphozyten in entzündlichen Läsionen und malignen Lymphomen. Zudem dient CD4 dem HIV-Virus als Rezeptor auf T-Zellen, Makrophagen und Gehirn. CD4 wird beim Fortschreiten von AIDS durch HIV-Proteine herunterreguliert.

Immunhistochemischer Nachweis von Maus CD4 in FFPE Gewebeschnitten

Maus Milz: Spezifische Färbung von CD4 in Formalin-fixierten Paraffin-eingebetteten Milzgewebe aus der Maus. (Bild mit freundlicher Genehmigung von Christel Bonnas, Synaptic Systems, Göttingen).

Immunohistochemical staining (IHC) with anti-CD4 (T4, MHC II Co-Rezeptor, T-Helferzellen) Antibody (clone GHH4) - dianova

General References:

  1. Foti M et al. p56Lck anchors CD4 to distinct microdomains on microvilli. Proc Natl Acad Sci U S A. 2002, 99: 2008-13.
  2. Brady et al. Crystal structure of domains 3 and 4 of rat CD4: relation to the NH2-terminal domains. Science 1993, 260:979-83
  3. Janeway CA et al. The T cell receptor as a multicomponent signalling machine: CD4/CD8 coreceptors and CD45 in T cell activation. Annu Rev Immunol. 1992, 10: 645-74.
  4. Bierer BE et al. The biologic roles of CD2, CD4, and CD8 in T-cell activation. Annu Rev Immunol. 1989, 7: 579-99.
  5. Fleischer B et al. Function of the CD4 and CD8 molecules on human T lymphocytes: regulation of T cell triggering. Jour-nal of Immunology 1996, 136: 1625-8
  6. Wilde DB et al. Evidence implicating L3T4 in class II MHC antigen reactivity; monoclonal antibody GK1.5 (anti-L3T4a) blocks class II MHC antigen-specific proliferation, release of lymphokines, and binding by cloned murine helper T lym-phocyte lines. J Immunol. 1983, 131: 2178-83.
  7. Dialynas et al. Characterization of the murine T cell surface molecule, designated L3T4, identified by monoclonal anti-body GK1.5: similarity of L3T4 to the human Leu-3/T4 molecule. J Immunol. 1983, 131: 2445-51.