DIA-808 – Anti-CD8a (Ms) aus Ratte (Klon: GHH8) für Maus Paraffingewebe – 200 µl

Art.-Nr.
DIA-808

Spezifität
CD8a (MHC I Co-Rezeptor, zytotox. T-Zellen)
Spezies-Reaktivität
Maus
Wirtsspezies
Ratte
Isotyp
IgG2a/k
Klon
GHH8
Klonalität (Mono-/Polyklonal)
monoklonal
Anwendung
Immunhistochemie (Paraffingewebe)
Konjugation
unkonjugiert
Format
Lyophilisat
gereinigter Antikörper (aus Kulturüberstand)
Produktlinie / Thema
CD-Marker
Immunhistochemie
Zweckbestimmung
nur für Forschungszwecke
Temperatur – Lagerung
2-8°C
Suchcode
DIA808
Hersteller / Marke
dianova

Reactivity:

Der Antikörper-Klon GHH8 wurde für den Nachweis von CD8a in standardmässig Formalin-fixierten Paraffin-eingebetteten Geweben (FFPE) der Maus entwickelt und validiert. Klon GHH8 identifiziert zytotoxische und regulatorische T-Zellen (auch als Suppressor-T-Zellen bekannt) in FFPE-Gewebe der Maus über die Immunhistochemie (IHC).

Background:

CD8 ist ein Marker für zytotoxische T-Zellen und für T-Zellen mit Suppressor-Aktivität. Cluster of Differentiation 8 (CD8) findet sich ausserdem auf der Oberfläche einiger natürlicher Killerzellen, der meisten Thymozyten, mancher T-Zell-Lymphome und großer granulärer Lymphozyten. Die Aktivierung von T-Zellen wird in vielen Fällen durch eine enge Kooperation der beiden Co-Rezeptoren CD8 und CD4 verstärkt. CD8a wird entweder als Heterodimer mit der CD8 beta Kette (CD8 alpha beta) oder als Homodimer (CD8 alpha alpha) exprimiert. Die Mehrzahl aller zytotoxischen T-Lymphozyten (CTLs) exprimiert CD8 alpha beta.
Neben seiner bedeutenden Funktion für die T-Zell-Signaltransduktion, spielt der CD8 Co-Rezeptor eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von CD8+ T-Zellen, bei der Stabilisierung der Interaktion von CD8+ T-Zellen mit Zielzellen, und der Aktivierung intestinaler epithelialer T-Lymphozyten (ilELs). Aufgrund dieser bedeutenden Funktionen ist CD8 ein Target zahlreicher therapeutischen Ansätze, die über eine Modifikation der T-Zell-Antwort Allergien, Autoimmun-Reaktion und Abstoßungs-Reaktionen von Organtransplantationen behandeln möchten.

Immunhistochemischer Nachweis von murinen CD8a in FFPE Gewebeschnitten
Immunohistochemical staining (IHC) with anti-CD8a (MHC I Co-Rezeptor, zytotox. T-Zellen) Antibody (clone GHH8) - dianova

A

Immunohistochemical staining (IHC) with anti-CD8a (MHC I Co-Rezeptor, zytotox. T-Zellen) Antibody (clone GHH8) - dianova

B

A, Maus Milz: Spezifische Färbung von CD8a in Formalin-fixierten Paraffin-eingebetteten Milzgewebe der Maus. Antikörper-Klon GHH8 (5μg/ml, entspricht einer 1:100 Verdünnung) für 1h bei RT. Detektion mit ImmPRESS HRP anti-Rat von Vector Laboratories (Bild mit freundlicher Genehmigung von Christel Bonnas, Synaptic Systems, Göttingen).
B, Maus Leber nach Virusinfektion: Spezifischer Nachweis invasiver T-Zellen mit dem monoklonalen Antikörper-GHH8 (IHC-FFPE). Bemerkenswert ist das klare Membran-ständige Signal ohne Hintergrundfärbung. Die Färbung erfolgte an einem Ventana Färbeautomaten nach einem Standardprotokoll. Inkubation mit Antikörper Klon GHH8 (10μg/ml, entspricht einer 1:50 Verdünnung) für 30min bei 4°C. (Bild mit freundlicher Genehmigung von Susanne Krasemann, Mouse Pathology Core Facility, UKE, Hamburg).

Specific References:

  1. Kuczynski EA, Krueger J, Chow A, Xu P, Man S, Sundaravadanam Y, Miller JK, Krzyzanowski PM, Kerbel RS. Impact of chemical-induced mutational load increase on immune checkpoint therapy in poorly responsive murine tumors. Mol Cancer Ther. 2018 Feb 26; PMID: 29483207
  2. Wüstner S, Anderl F, Wanisch A, Sachs C, Steiger K, Nerlich A, Vieth M, Mejías-Luque R, Gerhard M. Helicobacter pylori γ-glutamyl transferase contributes to colonization and differential recruitment of T cells during persistence. Sci Rep. 2017 Oct 20;7(1):13636. PMCID: PMC5651840

General References:

  1. Kersh AE et al. Cutting Edge: Resident Memory CD8 T Cells Express High-Affinity TCRs. Journal of Immunology 2015, 195: 3520-4.
  2. Wu RC et al. New insights on the role of CD8(+)CD57(+) T-cells in cancer. Oncoimmunology 2012, 1: 954-56.
  3. Hyland L et al. Mice lacking CD8+ T cells develop greater numbers of IgA-producing cells in response to a respiratory virus infection. Virology 1994, 204: 234-41.
  4. Prince HE et al. CD4 and CD8 subsets defined by dual-color cytofluorometry which distinguish symptomatic from asymptomatic blood donors seropositive for human immunodeficiency virus. Diagnostic & Clinical Immunology 1987, 5: 188-93.
  5. Gaudernack G et al. Isolation of pure functionally active CD8+ T cells. Positive selection with monoclonal antibodies di-rectly conjugated to monosized magnetic microspheres. Journal of Immunological Methods 1986, 90: 179-87.
  6. Fleischer B et al. Function of the CD4 and CD8 molecules on human cytotoxic T lymphocytes: regulation of T cell triggering. Journal of Immunology 1986,136: 1625-8.