GLP-1 und Exendin-4 Antikörper von BioPorto

BioPorto verfügt über das weltweit führende Portfolio kommerziell erhältlicher monoklonaler Antikörper gegen GLP-1. Die Antikörper gegen GLP-1 wurden so entwickelt, dass sie unterschiedliche Epitope in verschiedenen Formen (aktiv, inaktiv, metabolisch und Gesamtprotein) mit hoher Spezifität erkennen. Die Antikörper ermöglichen die selektive Analyse verschiedener Formen von GLP-1 in komplexen Mischungen eng verwandter Formen des Hormons und können in der Entwicklung von GLP-1-basierten Therapien, in der klinischen Phase I oder in der Prozess- und Qualitätskontrolle therapeutischer Produkte wertvolle Einblicke in den Wirkmechanismus von GLP-1 liefern.

GLP-1 forms and antibody binding sites

BioPorto bietet zwei Arten monoklonaler Antikörper gegen Exendin-4 an. Die Antikörper der ABS 012-Serie (-20, -23, -24 und -35) wurde gegen intaktes Exendin-4 gewonnen und binden alle an ein Epitop in der 9-39-Region, wobei sie ihre Bindung gegenseitig hemmen. Diese Antikörper reagieren nicht mit anderen getesteten Glucagon-ähnlichen Peptiden. Der andere Antikörper, ABS 033-10, wurde gegen ein N-terminales Fragment von GLP-1 erzeugt, zeigt jedoch eine 50%-ige Kreuzreaktion mit Exendin-4, vermutlich mit dem freien N-Terminus. Dieser Antikörper reagiert mit den intakten aktiven Formen von GLP-1.

>>> Download GLP-1 & Exendin-4 Brochure

GLP-1 und Exendin-4 Antikörper

GLP-1-Analoga und Exendin-4 in der Diabetes-Behandlung

Diabetes betrifft bis zu 10% der Weltbevölkerung und über 90% davon leiden an Typ-2-Diabetes. Bei Typ-2-Diabetes wird immer noch Insulin von der Bauchspeicheldrüse produziert, aber nicht genug, um den Bedarf des Körpers vollständig zu decken. Dies öffnet Arzneimitteln den Weg, die darauf abzielen, diese restliche noch intakte Sekretion von natürlichem Insulin aus der Bauchspeicheldrüse zu erhöhen.
Viele Therapien nutzen den Inkretin-Effekt: Bei der Lebensmittelverdauung stimulieren die beiden aus dem Darm stammenden Inkretinhormone Glucagon-ähnliches Peptid / Glucagon-like Peptide-1 (GLP-1) und Glukoseabhängiges insulinotropes Peptid (GIP) diese glukoseabhängige Insulinsekretion aus dem Pankreas. Bei gesunden Personen macht diese immerhin 50% – 70% des gesamten nach oraler Nahrungsaufnahme sezernierten Insulins aus.
Chemische Derivate von GLP-1 gehören zu den stärksten Pharmakotherapien zur Behandlung von Typ-2-Diabetes und Adipositas. Es ist nachhaltig dokumentiert, dass GLP-1 und verwandte Arzneimittel die Blutglukose durch eine Erhöhung der glukoseabhängige Insulinsekretion und eine Verringerung der Glukagonsekretion senken. Darüber hinaus senken GLP-1 und verwandte Medikamente das Körpergewicht sowie den systolischen Blutdruck und sie erhöhen die Herzfrequenz. Die Suche nach neuen Erkenntnissen über die molekulare Wirkungsweise von GLP-1 ist noch nicht abgeschlossen.
Exendin-4, ein GLP-1-ähnliches Peptid aus dem Gift der Gila-Krustenechse, ist ein natürlich vorkommender GLP-1-Rezeptoragonist mit lang anhaltender Wirkung. Als solches waren Exendin-4 ebenso wie Derivate von Exendin-4 oder GLP-1 Hauptkandidaten für neue Behandlungen von Typ-2-Diabetes und Adipositas. Tatsächlich wurde bereits ein Exendin-4-Medikament (Exenatid) zur Behandlung von Typ-2-Diabetes zugelassen. Durch die Stimulierung der glukoseabhängigen Insulinsekretion sowie anderer Wirkungen auf den Magen-Darm-Trakt reduzieren Exendin-4 und seine Analoga die glykämische Reaktion auf Mahlzeiten, und ihre Anwendung ist außerdem mit Gewichtsverlust verbunden.