Veröffentlicht am

20% Rabatt auf Ihren IDH1 R132H bei Bestellung mit ATRX oder H3 K27M

Unser Angebot für Ihre Gliom-IHC: Sie erhalten 20% Rabatt auf Ihren anti-IDH1 R132H Antikörper DIA-H09 bei Bestellung zusammen mit dianova’s ATRX oder H3 K27M Antikörper*


IDH1 R132H

Die IDH1 R132H IHC bildet ein Rückgrat für die Differentialdiagnose von Gliomen. Der IDH1 R132H Antikörperklon H09 ist unverzichtbar für die Gliomdiagnose und hat eine hohe Bedeutung für die Krebsforschung. Die hohe Zuverlässigkeit des IDH1 R132H Nachweises durch Klon H09 (DIA-H09) zeigt sich in 100 Publikationen auf CiteAb.


ATRX

ATRX Mutationen in Gliomen führen zu einem Verlust der nukleären Expression von ATRX. Eine chromosomale 1p/19q Codeletion ist ein wichtiger diagnostischer Marker und kann bei Verlust der ATRX Expression mittels IHC ausgeschlossen werden. dianova’s Antikörperklon AX1 wurde speziell für den ATRX-Nachweis auf Gliomgewebe entwickelt.


H3 K27M

Die WHO-Klassifikation 2016 beschreibt das diffuse Mittellinien-Gliom mit H3-K27M Mutation als neue Entität. Es kommt am häufigsten bei Kindern und Jugendlichen vor und ist in Mittellinienstrukturen lokalisiert. Der Klon RM192 ermöglicht einen eindeutigen Nachweis von somatischen H3 K27M-Mutationen in Gliomgewebe.


Die WHO-Klassifikation für ZNS Tumoren 2016 empfiehlt zur klassischen Histomorphologie die Analyse neuer molekularer Marker an Formalin-fixierten Geweben. Dabei bildet immunhistochemische Bestimmung des IDH1 -, ATRX- und H3-K27M-Mutationsstatus einen Schwerpunkt. Die schrittweise IHC-Analyse hat zudem einen deutlich geringeren Testaufwand zur Folge (Reus et al., Acta Neuropathol. 2015).


*Gültig bis 1.7.2020. Gilt für die Kombination von ATRX oder H3 K27M mit jeweils einem IDH1 R132H Antikörper DIA-H09. Bitte geben Sie bei Ihrer Bestellung folgende Angebots-Nr. 38249 an.


Veröffentlicht am

TIGIT, CD112R & mehr: IHC-Marker Immuno-Onkologie

Wir entwickeln Antikörper für den gewebebasierten Nachweis von Immun-Checkpoint Markern


ONCOdianova entwickelt und validiert neue Antikörperklone für den immunohistochemischen Nachweis von Biomarkern in der Tumorimmunologie. Wir möchten die besten Antikörper bereitstellen, um Expressionsprofile in Geweben analysieren zu können. ONCOdianova hält die immunhiostochemische Analyse von Immun-Checkpoint-Markern in der Krebsforschung für unverzichtbar, um die komplexe Wechselwirkung von Immun- und Tumorzellen im Patientengewebe besser verstehen zu können.


Erfahren Sie mehr über TIGIT & immuno-onkologische Checkpoints


Veröffentlicht am

anti-Histone H3 (K27M)

Anti-Histone H3 K27M

Klon RM192: Spezifische Detektion von Histon-H3-K27M

Klon RM192 von RevMAb Biosciences detektiert spezifisch H3-Histonproteine mit einer K27M-Mutation in FFPE-Gewebeproben. Bei dieser Mutation wurde an der 27. Position der Aminosäurekette ein Lysin (K) durch ein Methionin (M) ersetzt. Der monoklonale Kaninchen-Antikörper (Artikelnummer 31-1175-00) reagiert nicht mit Wildtyp Histon H3.

anti-K27M RevMab Western Blot

Western-Blot-Analyse von Zelllysaten mit anti-Histone H3 (K27M) (Klon RM192). 293T Zellen wurden hierfür mit einem DNA-Konstrukt transfiziert das Histon H3.3 (Wildtyp) oder Histon H3.3 (K27M) exprimiert.

Image courtesy of Sebastian Brandner MD, Division of Neuropathology and Dept. of Neurodegenerative Disease, UCL Institute of Neurology, London, UK

Veröffentlicht am

Anti-PSA Klon HAM18

Prostate Specific Antigen IHC – Performance neu definiert!

Ab jetzt bei dianova erhältlich: Der weltweit am besten validierten anti-PSA Antikörper. Klon HAM18 wurde auf 21.000 Geweben getestet, für FFPE-Gewebe optimiert und ist ideal für Fluoreszenz-Multiplex-Immunhistochemie.

Antikörperklon HAM18 ist absolut PSA-spezifisch. Er färbt ausschließlich Prostataepithel und davon abgeleitete Zellen. Zahlreiche Veröffentlichungen zur PSA-positiven Färbung von anderen, nicht PSA-exprimierenden Tumorgeweben, lassen auf Kreuzreaktivität bisher erhältlicher PSA-Antikörper deuten. Die außergewöhnlich hohe Sensitivität von HAM18 ermöglicht es außerdem, in schlecht differenzierten Tumoren hoher Grade den subtotalen bis totalen Verlust der PSA-Expression nachzuweisen.